Sandra & Heiko Steinmann
August-Bebel-Strasse 34
36469 Tiefenort
Tel.:03695 824203

E-Mail: sandra@coton.de
 
Sie befinden sich: Memorial > Fee
 
21.09.2017 | letzte Aktualisierung: 24.04.2017 |

 
Fee

Fee - Creme de la Creme

Der weise Riese - der immer unsere kleine blieb...

Fee , wie wir dich Liebevoll nannten .... Creme de la creme war dein richtiger Name ... Augenstern wie deine Züchterin dich nannte.

Unser Augenstern wurdest du schnell - doch stand dein Leben nie unter einem guten Stern.Eine Vergiftung noch als Welpe zwang dich früh auf den OP Tisch und die Folgen holten Dich dann viel viel zu früh. Im zarten Alter von gerade mal 5 Jahren war deine Lebenskraft verbraucht.

Deine Art werden wir sehr vermissen und wünschen uns gerade für dich , das du an der Regenbogenbrücke deine Ruhe findest und endlich frei und froh über gründe Wiesen springst - auch wenn wir es nicht mehr sehen dürfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschied von deinem Menschen


Du hebst den Kopf so unausweichlich schwer,
Fee - Creme de la Creme blickst nur noch trübe in das Lächeln deines Menschen.
Die vielen Jahre Seit an Seit scheinen unendlich her,
dass sich die Schmerzen legen, das wirst du dir wünschen.

Was du stets wedelnd vor Begeisterung
am liebsten von dem Tische deines Menschen fraßt,
bleibt nun verdorben Opfer der Bekümmerung,
weil dich die Zeit mitnahm, die stetig weiter rast.

Geschwächt, das Licht, dass nichts so grell dich blendet,
in seinem Schimmer bist du ich, unfähig aller Tränen,
die ich schon damals oft geweint, nicht eine war verschwendet,
als du ganz winzig noch und viel zu oft nie die Gefahr konntst wähnen.

Vielleicht schon morgen wird das Kissen schmerzvoll leere sein,
wird sich kein aufgewühltes weißes Haar mehr treiben lassen
im sanften Zug, der jeden Raum mit dir erfüllte, dieses Heim,
das nur noch Stille dann umschließt, ich werde es ganz sicher hassen.

Du hebst noch einmal deinen Kopf, schenkst mir ein Lächeln tief,
die Hand, die dich oft führte, manchmal zu hart die Leine zog,
schleckst du wie in den Tagen, als deines Menschen Salz dich rief
und mich die Wärme deines Atems still durch kalte Nächte wog.

Nun werde ich noch etwas bleiben, wenn du auch gehst,
mich darum kümmern, dass stets Futter in den Näpfen liegt,
falls du einmal noch hungrig spät durch `s offne Fenster wehst,
damit du weißt, dass deine Liebe jeden Schmerz in Glück aufwiegt.

Herbert Gerke 2004

Wir danken Dir !!!! ...und werden Dich nie vergessen